Winner´s letzte Seite ;o(

Way Tergy

09. 11. 2001 - 17. 04. 2014

Am 17. 04. 2014 hat ein ganz besonderer Stern aufgehört zu leuchten ;o(.

Mein Herzhund, meine "Wundertüte", mein ruhender Pol, mein "Winnerchen".

Doch nun erstmal zu Winners "Geschichte". Wie kam es dazu, dass Winner bei uns "landete"?

Dieses Foto, von seinem Bruder "Winner Tergy", welches uns Anna Krejzkova zum Jahreswechsel 2001/2002 zukommen ließ, veranlasste mich, mit Anna zu telefonieren. Die Eltern des Welpen waren auf dem Foto notiert und ich wollte eh schon sooo gern einen Rüden nach Lesan Tergy.

Lesan im April 2002, bei uns zu Besuch

Wir hatten mit unserer Yessy (Tergy) bereits eine ganz tolle Lesan Tochter, hübsch, super im Wesen und ein super toller Jagdhund (für Klaus).

links: Lesan; rechts Yessy

Nach unserem Umzug im August 2001 auf unser Grundstück waren dann auch die Gegebenheiten so, dass wir Rüden und Hündinnen halten konnten, weil wir die Hunde geschlechtermäßig trennen konnten, wenn dies nötig war, z. B. während der Läufigkeiten der Hündinnen.

Das Telefonat mit Anna verlief für mich vorerst nicht so erfreulich, denn Anna wollte "ihren Winner" nicht hergeben. Kurz vor Ende des Gespräches sagte sie mir, dass sie noch den Bruder von Winner Tergy abzugeben hätte. 3 Tage später war ich bei Anna.

Ich hatte mir vorgenommen, Anna "ihren Winner" abzuschwatzen, denn auf dem Foto gefiel mir der Hund wahnsinnig gut und von seinem Bruder hatte ich ja noch kein Foto gesehen. Bevor ich also die beiden Brüder live sah, diskutierte ich mit Anna, dass sie mir doch den "Winner Tergy" verkaufen möge. Sie beharrte darauf, dass sie ihn nicht hergeben mag, weil es ihr Liebling sei. Als ich dann aber beide Welpen live sah (und Winner Tergy nach dem Foto sofort erkannt habe), wollte ich "Winner Tergy" gar nicht mehr haben. Mir gefiel der andere Rüde besser ;o).

Mein "Winner" hieß eigentlich nach Ahnentafel "Wonderful Tergy". Klaus gefiel der Name nicht so gut, weil er schlecht zu rufen war. So meinte Anna, dass wir uns doch einen anderen Namen aussuchen könnten, und sie würde versuchen, den neuen Namen dann noch eintragen zu lassen, denn die Ahnentafeln lagen noch beim Verein. Klaus suchte sich den Namen "Way" aus. Auf dem Heimweg überlegte ich mir, dass ich Way wohl auch nicht rufen werde, sondern den Hund "Winner" nennen werde. Ich telefonierte nach unserer Ankunft sofort wieder mit Anna, aber es war schon zu spät. In der Ahnentafel war nun "Way" eingetragen. Später habe ich mich etwas darüber geärgert, denn "Winner" war wirklich ein wundervoller Hund. Aber der Name "Way" war auch nicht ganz verkehrt, denn er hat mir einen neuen Weg "gezeigt" in meiner Zucht (und sicher auch bei einigen anderen Züchtern).

Winner 5 Wochen alt

links: Winner (ca. 5 Monate alt); rechts: sein Vater Lesan

Was hatte Winner sonst "noch so drauf ;o)"

Winner war von der ersten Minute an im Ausstellungsring erfolgreich. Es hat nicht lange gedauert, und Winner wurde der Titel "Deutscher Champion VDH" zuerkannt.

Aber Winner sollte nicht nur hübsch sein, denn er sollte Klaus auch auf der Jagd begleiten.

So startete Winner am 31. 10. 2004 zur Schweißprüfung im Havellland. Winner bestand diese Prüfung als einzigster Hund an diesem Tag und wurde damit gleichzeitig Tagessieger.

Klaus mit Winner am Stück

Winner mit dem Tagessiegerpreis

Winner arbeitete immer sorgfältig und fand sicher zum Stück.

Klaus hätte Winner gern bei seinen Stöberjagden, die immer im Herbst/Winter stattfinden, eingesetzt, aber dies habe ich nicht zugelassen. Ich hatte Angst um meinen Winner, dass ihm dort etwas passieren könnte. Aber bis kurz vor seinen Tod hat Winner sehr zuverlässig Nachsuchen für (und mit) Klaus "erledigt".

Winner 18 Monate alt

Warum nenne ich meinen Winner eine "Wundertüte"?

Nach seinem ersten Deckakt stand fest, dass Winner die damals noch recht seltene Fellfarbe harepied vererbt.

hier mit seiner (harepied) Tochter Ophira an seinem 11. Geburtstag (2012)

weitere harepied - Kinder

Ohara (aus der Verpaarung mit Lady Godiva)

"Jenny" (aus der Verpaarung mit Super Star Tergy)

Stellvertretend für die Farbe harepied mögen diese 3 Hunde mit 2 verschiedenen Hündinnen aus unserer Zucht hier aufgeführt werden. Es gibt noch viele weitere Hunde in dieser Farbe aus unserer Zucht sowie bei anderen Züchtern.

Meinem Winner verdanke ich, dass sich Herr Jochen H. Eberhardt an uns gewandt hat und um Fotos von unseren Hunden gebeten hat, als er sein Buch "Ihr Hobby Beagle" geschrieben hat. So kam es, dass doch mehrere unserer damaligen Hunde (leider mittlerweile fast alle schon tot) in seinem Buch abgebildet sind.

Wie war Winner sonst so?

Winner war ein recht ruhiger Hund. Deshalb habe ich ihn als meinen Ruhepol beschrieben.

Bis zum Alter von knapp 5 Monaten kannte ich seine Stimme nicht einmal, denn er hatte bis dahin nicht gebellt. Er war ein ruhiger Welpe. Er suchte sich einen Schlafplatz, bettete sich und es war stundenlang Ruhe.

Hündinnen waren für ihn nur interessant, wenn es die richtigen "Stehtage" waren. Er deckte zuverlässig. Nach ihm ist nur 1 Hündin leer geblieben (es war unsere eigene Hündin und es lag an der Hündin).

Winner hatte ein sanftes und ganz tolles Wesen. Er war ein Schmusebär. Auch mit anderen Rüden hatte er keine Probleme, selbst im eigenen Haushalt nicht.

Winner 9 Jahre alt

Winner 11 Jahre alt

Winner an seinem 11. Geburtstag mit seiner Tochter Pixie, die zwar ebenfalls wie er tricolour ist, aber auch das harepied-Gen in sich getragen hat

Winner an seinem 12. Geburtstag

Winner hat in insgesamt 34 Verpaarungen 170 (lebende) Welpen hervor gebracht, davon 15 Würfe (mit 71 Welpen) in unserem Zwinger. Seine letzten Welpen wurden am 09. 07. 2013 geboren.

Winner war immer lieb zu Welpen, ob es nun seine eigenen waren oder nicht. Viele Rüden wollen nichts von Welpen wissen und bringen sich lieber in Sicherheit, wenn die Welpen auf sie zutappeln. Winner nahm sozusagen aktiv an der Erziehung der Welpen teil.

alle Winner Nachkommen

Winner´s Welpen bzw. Würfe bei uns

Einige Züchter haben Welpen von Winner für ihre Zucht behalten, oder neue Züchter haben ihre Zucht nach Welpen von Winner aufgebaut.

Winner´s wohl erfolgreichster Sohn (aus der 1. Verpaarungen mit Super Star Tergy) ist "Cappy" (Super Capricorn of Laurins Empire). Cappy lebt in England bei Brian Foster. Brian ist Spazialzuchtrichter für die Rasse Beagle. Cappy hat sich in England den Titel "Englicher Champion" erkämpft. Meines Wissens bis heute (September 2017) der einzige Beagle aus deutscher Zucht, der diesen Titel erringen konnte. Das macht mich wirklich sehr, sehr glücklich.

"Cappy"

Ich habe leider nur die "Pixie" nach Winner behalten und diese ist bereits auch aus der Zucht ausgeschieden (bzw. am 28. 09. 2014 verstorben).

Mitte 2010 hatte Anna Krejzkova einen Wurf nach Winner. Aus diesem Wurf holte ich mir einen Rüden (es gab leider keine Hündinnen in dem Wurf). Aber der Rüde (Tango Tergy) entwickelte sich nicht zu meiner Zufriedenheit und somit verließ er uns wieder.

Aus Winners leztem Wurf habe ich "Showman" behalten, aber zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich noch nicht, ob dieser Hund in die Fußstapfen seines Vaters treten kann bzw. auch für die Zucht geeignet ist ;o(. Leider hat sich meine Vermutung bestätigt. Showman ist nicht zum Deckrüden geeignet. Die Natur hat es nicht gut mit mir gemeint, Showman ist über die vorgegebene Größengrenze hinaus gewachsen ;o(.

Ein paar Wochen vor seinem Tod war Winner sehr krank und ich dachte schon, dass ich ihn verlieren werde. Er konnte auf einmal nicht mehr allein pullern und wenn seine Blase voll war, so lief es einfach aus ihm heraus ;o(. Mehrere Tage haben wir ihm durch entleeren der Blase geholfen (Katheter gesetzt), dann war diese "Krankheit" überwunden. Ich machte Luftsprünge, meinem Winner ging es wieder gut. Doch dann wurde Winner irgendwie "komisch". Ich kann es schlecht beschreiben, woran ich merkte, dass mit Winner etwas nicht in Ordnung war. Mein Tierarzt stellte dann beim Scheck fest, dass Winner´s Prostata sehr stark vergrößert war (bzw. schon riesig war). Mit der Blutabnahme und das Einschicken ins Labor stand dann fest, Winner hat Krebs, Prostatakrebs ;o((. Mit Schmerztabletten haben wir versucht, Winner noch ein paar schöne (schmerzfreie) Wochen/Monate zu bereiten. Leider hatten wir damit keinen großen Erfolg. Deshalb entschieden wir uns dann, Winner "ziehen" zu lassen, denn leiden lassen wollten wir ihn nicht. Das hat er nicht verdient.

Mit Winner verliere ich einen wunderbaren Hund. Winner selbst war schon ein aufgebrochener Hund und diese Fellfarbe, sowie die seltene Fellfarbe harepied, vererbte Winner an viele seiner Nachkommen. Ihm habe ich viele meiner geliebten "Fleckenzwerge" zu verdanken.

Winner war einer der sehr seltenen Deckrüden im Beagleclub Deutschland, der zur Siegernachzucht und jagdlichen Leistungszucht zugelassen war.

Machs gut, mein Junge, ich hab dich unendlich lieb.